Skip to main content

Mesotheliom – Malignes Pleuramesotheliom im Fokus

2 min

Mesotheliome sind insgesamt seltene, aber an Häufigkeit zunehmende Tumorerkrankungen des Mesothels. Die mit großem Abstand häufigste Form ist das Pleuramesotheliom, dessen Pathogenese eng mit der Asbestexposition der betroffenen Patient:innen verknüpft ist. Darüber hinaus treten Mesotheliome mit absteigender Häufigkeit im Bereich des Herzbeutels, des Peritoneums und der Tunica vaginalis testis in nennenswerter Zahl auf. Zur Therapie des Pleuramesothelioms wird neben zytoreduktiven Verfahren derzeit insbesondere eine systemische, platinhaltige Kombinationschemotherapie eingesetzt. Die Prognose der Patient:innen ist jedoch ungünstig.

Epidemiologie des Pleuramesothelioms

  • Pleuramesotheliome sind in Deutschland für 1 % aller Krebstodesfälle bei Männern und für 0,3 % bei Frauen verantwortlich
  • Männer erkranken fast viermal so häufig wie Frauen , vermutlich wegen einer arbeitsbedingt höheren Asbestexposition
  • Die Inzidenzen steigen weltweit, am höchsten in Australien (40 : 1 Million) und Neuseeland; in Europa: 20 : 1 Million; sehr niedrige Inzidenz in Japan
  • In Deutschland ist die Inzidenz über die letzten Jahre nahezu konstant mit großen Unterschieden zwischen Bundesländern.
  • Mittleres Erkrankungsalter in Deutschland: 74 Jahre für Frauen, 75 Jahre für Männer

Histologie

Man unterscheidet in erster Linie zwischen folgenden histologischen Typen:

  • Epithelioides Mesotheliom (papillär, azinär, trabekulär)
  • Biphasisches Mesotheliom (≥ 10 % epithelioides Wachstum und 10–80 % sarkomatoides Wachstum)
  • Sarkomatoides Mesotheliom (≥ 80 % sarkomatoides Wachstum) und seltener
  • Desmoplastisches Mesotheliom (Subtyp des sarkomatoiden Mesothelioms)
  • Adenomatoide Tumore
  • Lymphoproliferative Mesotheliome
  • Gut differenzierte papilläre Mesotheliome

Ätiologie

Asbestexposition: Etwa 80–90 % der Pleuramesotheliome treten nach Asbestexposition auf. Da bereits eine relativ kurze Exposition von wenigen Wochen ...

Diagnose

Symptome: Die Symptome des Pleuramesothelioms sind unspezifisch. Am häufigsten sind Gewichtsverlust, Dyspnoe und thorakale Schmerzen ...

Tumorklassifikation, Stadieneinteilung und Prognose

Klassifikation und Stadieneinteilung: Die TNM-Klassifikation ist für das Staging relevant und richtet sich nach der Invasionstiefe des Tumors ...

Therapie

Die Wahl der Therapie berücksichtigt u. a. den Allgemeinzustand der Patientin oder des Patienten, das Krankheitsstadium und die Histologie des Tumors ...

Berufskrankheit

Insgesamt geht man davon aus, dass nur ein Teil der berufsbedingten, durch Asbest verursachten Erkrankungen als Berufserkrankung gemeldet wird ...