Medizinische Information:

T.0800 075 2002

Mo. bis Fr. 9:00 bis 17:00 Uhr

Ihr Kontakt zu BMS:

T.0800 075 2002 Mo. bis Fr. 9:00 bis 17:00 Uhr

Patient:innen-Website krebs.de

Das Leben mit Krebs heißt für viele Betroffene, den Alltag neu zu gestalten. Die Themen sind vielfältig: Ob nun Ernährung, Rückkehr in den Beruf oder auch der Umgang mit den Folgen der Erkrankung.

Für Pflegekräfte: pflege-onkologie.de

Wissenswertes und Hilfestellungen für den Alltag hämatologischer und onkologischer Pflege- und Fachkräfte im ambulanten und stationären Bereich.

Produkte

Die Entstehung von NHL einschließlich B-Zell-NHL ist bisher nicht vollständig erforscht. Bei den meisten Patient:innen sind jedoch erworbene genetische Veränderungen dafür verantwortlich.

Zudem gibt es Risikofaktoren, die die Entstehung eines NHLs begünstigen, z. B. eine frühere Strahlenexposition oder Zytostatika-Therapie, Autoimmunerkrankung oder HIV-Infektion. Bei einigen Subtypen sind bestimmte Viren (Epstein-Barr-Virus beim Burkitt-Lymphom) und Bakterien an der Entstehung beteiligt.

Die Unterscheidung in die spezifischen B-Zell-NHL-Subtypen erfolgt je nach Ursprungslokalisation und Reifegrad der Ursprungszelle.

Ursprung von B-Zell-NHL und Mechanismen ihrer Entwicklung

DLBCL entstehen meist de novo, wobei anhand der mutmaßlichen Ursprungszelle (cell of origin, COO) zwischen keimzentrumsartigen (germinal center like, GCB) und aktivierten B-Zell-ähnlichen (activated B cell-like, ABC) DLBCL unterschieden wird. DLBCL können jedoch auch sekundär durch Transformation von indolenten B-Zell-Lymphomen entstehen.Kremer M, Ihrler S, Rudelius M. Pathologisch-anatomische Grundlagen maligner Lymphome. In: Dreyling M, München T, eds. Manual Maligne Lymphome Empfehlungen zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge. Zuckerschwerdt; 2019. 

Das PMBCL stammt von einer B-Zelle des Thymus ab.Steidl C, Gascoyne RD. The molecular pathogenesis of primary mediastinal large B-cell lymphoma. Blood. 2011;118(10):2659-69. doi:10.1182/blood-2011-05-326538  Charakteristisch ist seine Lokalisation in mediastinalen Lymphknoten. Eine Beteiligung des Knochenmarks und Ausbreitung über das Zwerchfell hinaus sind selten.Steidl C, Gascoyne RD. The molecular pathogenesis of primary mediastinal large B-cell lymphoma. Blood. 2011;118(10):2659-69. doi:10.1182/blood-2011-05-326538  Dieser Tumortyp verbindet biologische und klinische Eigenschaften des DLBCL und des nodular-sklerosierenden Hodgkin-Lymphoms. So finden sich auf Zellen des PMBCLs sowohl CD19- und CD20- als auch CD30-Oberflächenantigene, das beim DLBCL üblicherweise nicht exprimiert wird.Steidl C, Gascoyne RD. The molecular pathogenesis of primary mediastinal large B-cell lymphoma. Blood. 2011;118(10):2659-69. doi:10.1182/blood-2011-05-326538 

FL entstehen aus B-Zellen der Keimzentren der Lymphknoten Bei ca. 90 % der Betroffenen ist eine balancierte Translokation zwischen dem Immunoglobulin-Schwerketten-Gen auf Chromosom 14 und dem BCL-2-Gen auf Chromosom 18 nachweisbar. Diese führt zur Überexpression des intakten BCL-2 und damit zu einer Hemmung der Apoptose.Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und medizinische Onkologie (DGHO). Onkopedia-Leitlinien – Follikuläres Lymphom. Stand März 2022. Abgerufen am 10.06.2022. https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/follikulaeres-lymphom/@@guideline/html/index.html