Pardoll DM. The blockade of immune checkpoints in cancer immunotherapy. Nat Rev Cancer 2012; 12: 252-264.
Mellman I, Coukos G, Dranoff G. Cancer immunotherapy comes of age. Nature 2011; 480: 480-489.
Marin-Acevedo JA, Dholaria B, Soyano AE et al.Next generation of immune checkpoint therapy in cancer: new developments and challenges. J Hematol Oncol 2018; 11: 39.
Keilholz U, Schadendorf D.Blockade von Immuncheckpoints. Eine Revolution in der Tumorimmunologie. Forum 2016; 10.1007/s12312-016-0088-7.
Ott PA, Hodi FS, Robert C. CTLA-4 and PD-1/PD-L1 blockade: new immunotherapeutic modalities with durable clinical benefit in melanoma patients. Clin Cancer Res 2013; 19: 5300-5309.

Immun-Checkpoint-Signalwege


Die Aktivität von T-Zellen – und damit auch die effektive Immunantwort – wird durch ein austariertes Spiel hemmender und aktivierender Signale bestimmt.1,2 Die Zellen mancher Tumoren können diese Signalwege manipulieren, um sich der Erkennung und Zerstörung durch das Immunsystem zu entziehen: z. B. nutzen sie hemmende Immun-Checkpoints auf der Oberfläche von T-Zellen.1

Normalerweise dienen inhibitorische Immun-Checkpoints dazu, die Immunantwort nach Entzündungsreaktionen zu begrenzen; außerdem tragen sie dazu bei, Autoimmunreaktionen zu unterbinden.1

Ein Ziel der Immunonkologie ist es, die Eliminierung von Tumorzellen zu fördern. Die Funktion der T-Zellen wird dabei durch das Zusammenspiel unterschiedlicher ko-stimulatorischer und ko-inhibitorischer (CTLA-4, PD-1, PD-L1/L2) Immun-Checkpoint-Moleküle reguliert.

Regulation der T-Zell-Aktivierung: Aktivierende und inhibierende Checkpoint-Moleküle1,3

Beispiele für hemmende Immun-Checkpoints auf T-Zellen und anderen Immunzellen:

PD-1, CTLA-4 und andere inhibierende Immuncheckpoints und ihre Liganden

Immun-Checkpoint-Signalwege als therapeutische Angriffspunkte

Manche Tumoren sind in der Lage, diesen Schutzmechanismus für sich zu nutzen, indem sie Immun-Checkpoints aktivieren und die Aktivität von T-Zellen herunterregulieren.1,15,16

Daher werden in der Tumortherapie zunehmend immunonkologische Therapien eingesetzt, die das Immunsystem aktivieren, sodass es Tumorzellen angreifen und vernichten kann. Diese Therapien greifen u. a. auf Ebene der Immun-Checkpoints als Mono- oder Kombinationstherapie ein. Damit stärken sie die antitumorale Immunantwort. Angriffspunkte aktueller immunonkologischer Therapien sind die Immun-Checkpoints CTLA-4 und das PD-1/PD-L1/L2-System. Ein anderer Signalweg, der für eine immunaktivierende Therapie mit einem Antikörper genutzt wird, ist der SLAMF7-Signalweg.

Nähere Einzelheiten zu immunonkologischen Therapieoptionen von Bristol Myers Squibb

Informieren Sie sich über die Maßnahmen von Bristol Myers Squibb im Kontext von COVID-19.